GIORGIO BRONZ

Ausbildung

Dr. Bronz schloss 1973 sein Medizinstudium an der Zürcher Universität mit dem Schweizer Staatsexamen ab. Im selben Jahr erlangte er das amerikanische ECFMG-Diplom (Educational Council for Foreign Medical Graduates). Nach Abschluss der Facharztausbildung FMH (Foederatio Medicorum Helveticorum) in allgemeiner Chirurgie, wurde ihm 1983 das FMH-Diplom als Facharzt für plastischen, ästhetischen und rekonstruktiven Chirurgie verliehen.
Dank der zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen hält sich Dr. Bronz fachlich stets auf dem neuesten Stand der ästhetischen Chirurgie.

Berufserfahrung

Dr. Bronz erwarb an renommierten Kliniken und Krankenhäusern in Zusammenarbeit mit angesehenen Spezialisten eine solide Berufserfahrung. Er war als Chirurg am Universitäts- und Kinderspital in Zürich tätig, Oberarzt im Kantonsspital von Frauenfeld und im Kreuzspital in Chur. Nach Abschluss der Facharztausbildung in plastischer, ästhetischer und rekonstruktiver Chirurgie und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie am Inselspital in Bern bei Professor Tschopp, spezialisierte er sich auf Schönheitschirurgie an der Bellevue-Klinik in Zürich unter Leitung von Frau Dr. Vogt. Über die Jahre sammelte Dr. Bronz eine umfassende Berufserfahrung, die auch international bedeutend ist. Hinzu kamen wichtige praktische Erfahrungen in Amerika; Atlanta (Prof. J.R. Lewis), Miami (Prof. H. L. Gordon und Prof. T. J. Baker), Guadalajara (Prof. J. Guerrerosantos), Buenos Aires (Prof. J. Juri) und Rio de Janeiro (Prof. I. Pitanguy). 1984 eröffnete er in Lugano seine private Tagesklinik für plastische und ästhetische Chirurgie.

Beratung

Neben der erfolgreichen Führung seiner Privatklinik für plastische und ästhetische Chirurgie operiert er in den Privatkliniken Sant’Anna in Sorengo und Santa Chiara in Locarno. Dr. Bronz war auch als Konsiliararzt für plastische Chirurgie am Krankenhaus San Giovanni in Bellinzona sowie im kantonalen Senologiezentrum tätig.

Lehre und Forschung

Auch in der Lehre kann Dr. Bronz ein großes Erfahrungsspektrum vorweisen. 1999 wurde er von der ISAPS (International Society of Aesthetic Plastic Surgery) zum Professor auf den Lehrstuhl für plastische und ästhetische Chirurgie im Postgraduiertenstudiengang berufen. Seit 2000 ist er Professor an der Lipoplasty University in den USA. Auch im Bereich Forschung konnte sich Dr. Bronz dank seiner fundierten Erfahrung einen Namen machen: Im Laufe der Jahre veröffentlichte er über 40 wissenschaftliche Arbeiten.
Im 2014 ist er als erster Präsident der neu gegründeten Tessiner Gesellschaft für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, wovon er Gründungsmitglied ist, gewählt worden.

Verbände und Vereinigungen

SGPRAC/SSCPRE

Schweizerische Gesellschaft für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie

Webseite

ISAPS

International Society of Aesthetic Plastic Surgery

Webseite

ASAPS

American Society for Aesthetic Plastic Surgery

Webseite

IPRAS/IPRAF

International Confederation of Plastic Reconstructive and Aesthetic Surgery

Webseite

SGMK

Schweizerische Gesellschaft für medizinische Kosmetik

Webseite

SGAC/SSCE

Schweizerische Gesellschaft für Aesthetische Chirurgie

Webseite
Veröffentlichungen

Dr. Bronz zählt aufgrund seiner großen Kompetenz und anerkannten Erfahrung international zu den renommiertesten Spezialisten im Bereich der plastischen, ästhetischen und rekonstruktiven Chirurgie und kann zahlreiche, viel beachtete Veröffentlichungen vorweisen.

Liste der Veröffentlichungen

  1. Adipose Stem Cells and Regenerative Medicine
    Kapitel 8, Storage of Adipose Stem Cells, Bronz G., Soldati G.
    Springer Verlag, August 2011 
  2. Silicone implants – Aesthetic Breast Surgery
    In: Louis P. Bucky MD, FACS e Antonio Aldo Mottura
    Redaktion eines Kapitels innerhalb der Veröffentlichung, Aesthetic Breast Surgery Series.
    Veröffentlichung Mai 2009, Saunders Elsevier. Ausgabe: Mark A. Codner
  3. Long-Term Safety and Effectiveness of Style 410 Highly Cohesive Silicone Breast Implants
    P. Hedén, G. Bronz, JJ Elberg, R. Deramaecker, DK Murphy, A. Slicton, RJ Brenner, C. Svarvar, J. Van Tetering, LP Van der Weij
    Aesth. Plast. Surg. (2009)
    Veröffentlicht am 13. Mai online. www.springerlink.com/content/p56gt25m8344773g/fulltext.pdf
  4. Mammareconstruction with Skin-Expander and Silicon Protheses: 15 Years‘ Experience.
    Bronz G., Bronz L., Aesth. Plast. Surg. 26,
    215-218 (2002)
  5. Strategie in chirurgia plastica
    Bronz G., Tribuna Medica Ticinese, 67;
    279-286 (2002)
  6. A Comparison of Naturally Shaped and Round Implants
    Bronz G., Aesth. Surg. Journal 22,
    238-246 (2002)
  7. Clinical Uses of CO2 Laser in Plastic Surgery.
    Bronz G., Aesth. Plast. Surg. 23,
    313-325 (2001)
  8. How Reliable Are Textured Implants Used in Breast Surgery? A review of 510 implants.
    Bronz G., Aesth. Plast. Surg. 23,
    424-427 (1999)
  9. The Role of the Computer Imaging System in Modern Aesthetic Plastic Surgery.
    Bronz G., Aesth. Plast. Surg. 23,
    159-163 (1999)
  10. La chirurgia plastica al servizio della senologia.
    Bronz G., Tribuna Medica Ticinese, 61;
    593-599 (1996)
  11. Predictability of the Computer Imaging System in Modern Aesthetic Plastic Surgery.
    Bronz G., Aesth. Plast. Surg. 18;
    175-181 (1994)
  12. Programmazione della rinoplastica primaria con sistemi di immagini computerizzate.
    Bronz G., Riv. Ital. Chir. Plastica 26;
    95-100 (1994) suppl. 1
  13. Das exulzerierte Mammakarzinom der jungen Patientin: ein Fallbericht.
    Bronz G., Bronz L., Goldhirsch A., Thum P.
    Helv.Chir.Acta 59; 279-282, (1992)
  14. Einfluss der primären chirurgischen Behandlung auf die Mammarekonstruktion.
    Bronz G., Bronz L.; Helv.Chir.Acta 59;
    283-290, (1992)
  15. Lipoplasty of Abdomen and Lateral Thighs.
    Bronz G., Amn. Plast. Surg. Vol. 26;
    389-402, (1991)
  16. Chirurgia plastica e obesità.
    Bronz G., Tribuna Medica Ticinese, 56;
    1-6, (1991)
  17. Deformazioni posttraumatiche della coscia: una possibilità semplice
    di trattamento.
    Bronz G., Tribuna Medica Ticinese, 56;
    243-245, (1991)
  18. L’apporto della chirurgia plastica in età avanzata. In „La nuova prevenzione attiva antisenile“.
    Cortina international – Verona (1984)
  19. Funktionsstabile Versorgung der Gesichtsschädelfrakturen.
    Helv.Chir.Acta (1984)
  20. Die funktionsstabile Versorgung der Unterkieferfraktur: Indikation, Zugang, Osteosynthesemittel, Komplikationen.
    Schweiz. Mschr. Zahnheilkunde (1983)
  21. Die iatrogene Läsion des N.lingualis als Komplikation bei der operativen Weisheitszahnentfernung.
    Schweiz. Mschr. Zahnheilkunde (1982)
  22. Le fratture della mandibola. Analisi di 127 casi.
    Tribuna Medica Ticinese (1983)
  23. Gesichtsschädelfrakturen beim Skiunfall: häufig bagatellisierte und verkannte Verletzungen.
    ZFA (1983)
  24. Die stabile Clavicula-Osteosynthese.
    Unfallheilkunde (1981)
  25. Trichterbrustkorrektur.
    Schweiz. Rundschau für Med. Praxis (1980)
  26. Die Dignität des kalten Schilddrüsenknotens.
    Helv. Chir. Acta (1981)
  27. Un caso raro di lipoma polmonare.
    Il policlinico (1981)
  28. Die Abrissfraktur der Eminentia intercondylica.
    Zeitschrift für Unfallmedizin und Berufskrankheiten (1980)
  29. Rekonstruktive Venenchirurgie in der Leistengegend.
    In: Brunner U. (Hsg): Die Leiste
    Verlag Hans Huber, Bern-Stuttgart-Wien (1979)
  30. Das kleinzellige Bronchuskarzinom: Chirurgie ja oder nein?
    Helv.Chir.Acta (1980)
  31. Resultate nach erweiterten Lungeneingriffen wegen Bronchuskarzinoms.
    Helv.Chir.Acta (1980)
  32. Die Therapie des Pleuraempyems nach Pneumonektomie durch Thorax-fensterung bzw. kontinuierliche Spülung.
    Helv.Chir.Acta (1979)
  33. Das Bronchiolalveolarzellkarzinom.
    Helv.Chir.Acta (1979)
  34. Trattamento conservativo-funzionale delle fratture della diafisi tibiale con il gesso di Sarmiento.
    Rivista medica della Svizzera Italiana (1979)
  35. Hämoptoe.
    Helv.Chir.Acta (1979)
  36. Primäre und sekundäre Unterschenkelbruchbehandlung mit Sarmiento-Gips.
    Schweiz. Rundschau für Med. Praxis (1978)
  37. Die Behandlung der Skifrakturen in Airolo gestern und heute: Aspekte aus einer Landpraxis.
    Schweiz. Rundschau für Med. Praxis (1978)
  38. Unterschenkeltrümmerfrakturen nach Skiunfall.
    Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin (1978)
  39. Die Skiakrobatik: eine erweiterte Verletzungsart unter den Winterdisziplinen.
    Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin (1978)
  40. Unsere Erfahrung in der Behandlung von Unterschenkelstückfrakturen.
    Zeitschrift für Unfallmedizin und Berufskrankheiten (1978)
  41. Der chronische Popliteaverschluss.
    In: Denck, H. und G.W. Hagmüller (Hsg): Das Therapiekonzept beim chronischen
    femoralpoplitealen Arterienverschluss.
    Verlag H. Egermann (1977)
  42. Resultate der geschlossenen Marknagelung von Unterschenkelstückfrakturen.
    Chir.Helv.Acta (1978)
  43. Zur Rekonstruktion von Venenverletzungen unter dem Leistenband.
    Chir.Helv.Acta (1978)
  44. Chirurgische Aspekte des elektiven arteriosklerotischen Verschlusses der A.fem.com.
    In: Brunner, U. (Hsg): Die Leistengegend
    Verlag Hans Huber, Bern-Stuttgart-Wien (1979)
  45. Erfahrung mit Dopamin beim Schwerverletzten.
    In: Hossli, G. (Hsg): Dopamin
    Thieme Verlag Stuttgart (1977)
Seminare

Dr. Bronz nimmt regelmässig als Referent oder Dozent an wichtigen und angesehenen Seminaren und medizinischen Kongressen teil.

Liste der besuchten Veranstaltung

Präsentationen als Referent oder Dozent bei Kongressen und internationalen Seminaren für ästhetische Chirurgie mit Brustimplantaten:

  1. Nairobi, Kenia, 2010
  2. Berlin, Deutschland, 2010
  3. Rhodos, Griechenland, 2009
  4. Lugano, Schweiz, 2009
  5. Melbourne, Australien, 2008
  6. Berlin, Deutschland, 2007
  7. Kapstadt, 2006
  8. Buenos Aires, Argentinien, 2006
  9. Rio de Janeiro, Brasilien, 2006
  10. Guadalajara, Mexiko, 2005
  11. Rio de Janeiro, Brasilien, 2005
  12. Gröden, Italien, 2005
  13. Whistler, Kanada, 2004
  14. Rapallo, Italien, 2005
  15. Houston, USA, 2004
  16. Deauville, Frankreich, 2004
  17. Bern, Schweiz, 2004
  18. Berlin, Deutschland, 2004
  19. Lugano, Schweiz, 2003
  20. Serfaus, Österreich, 2003
  21. Mexiko Stadt, Mexiko, 2003
  22. Istanbul, Türkei, 2002
  23. Mont Tremblant, Kanada, 2001
  24. Brüssel, Belgien, 2001
  25. New York, USA, 2001
  26. Beirut, Libanon, 2001
  27. Rio de Janeiro, Brasilien, 2001
  28. Tokio, Japan, 2000
  29. Montreal, Kanada, 2000
  30. Napa Valley, USA, 1999
  31. San Francisco, USA, 1999
  32. Victoria Falls, Simbabwe, 1999
  33. Ankara, Türkei, 1999
  34. Athen, Griechenland, 1998
  35. Paris, Frankreich, 1997
  36. Antalya, Türkei, 1995

Sonstige Veranstaltung und Seminare:

  1. Resultate der Küntscher-Marknagelung bei Unterschenkelfrakturen der Skifahrer.  Dissertation, Juris Druck & Verlag, Zürich (1977)
  2. Résultats de l’enclouage centro-médullaire dans les fractures de ski.Kongressband S.I.T.S.E.M.S.H. (1974)

Lebensphilosophie: KUNST

Lebensphilosophie: AUTO

Lebensphilosophie: ästhetischen Geschmack

Dr. Bronz ist leidenschaftlicher Ästhetiker und liebt es, in Harmonie mit der Natur zu leben. Diese Ideale begleiten ihn bereits seit seiner Kindheit. Schönheit manifestiert sich in den unterschiedlichsten Formen, die Palette geht von ganz schlichter bis zu einer sehr außergewöhnlichen Gestalt.

Seine Interessen sind vielschichtig: von der Kunst bis zum guten Essen, von der Natur bis zu Autos und natürlich die Leidenschaft für seine Arbeit: In all seinen Leidenschaften lebt er seine Überzeugungen, seine Philosophie und findet zurück zu seinen Wurzeln.

Dr. Bronz ist ein vielseitiger Mensch mit Idealen, mit einem ausgeprägten Sinn für Schönheit sowohl auf beruflicher als auch private Ebene. „Meine Liebe zur ästhetischen Chirurgie beruht unter anderem darauf, dass im Streben nach Harmonisierung menschlicher Linien und Formen eine künstlerische Komponente liegt. Natürlich interessiere ich mich auch für Malerei, Bildhauerei und Architektur. Viele Bilder oder Skulpturen sind zwar unter ästhetischen Gesichtspunkten unzureichend, ziehen mich aber durch eigenwillige Details in ihren Bann. Ein Beispiel hierfür ist die Serie von Arman über Arbeitsinstrumente. Mit diesen Bildern kann ich mich identifizieren, weil sie einen Bezug zu meinem Beruf haben: zum künstlerischen Aspekt, aber auch zu denen für meine Arbeit so grundlegenden Instrumenten. Ich habe keinen Lieblingskünstler, mich interessieren Werke, in denen ich mich wieder erkenne, die Phasen meines Lebens widerspiegeln und mich deshalb ansprechen. Ich liebe auch die kulinarische Kunst, die Gastronomie; ich geniesse ein Gericht zuerst mit den Augen, lasse die Einrichtung des Raums auf mich wirken, die Tischdekoration und das Arrangement auf dem Teller. All diese Eindrücke fliessen in den Genuss einer Speise mit ein.“

Diese Philosophie zieht sich durch alle Facetten seines Lebens, stets im Einklang mit seinen Überzeugungen, stets auf der Suche nach Aspekten, in denen er sich wieder findet. Wie z. B. Autos. „Ich liebe den Lotus, weil dieses Auto meine Ideale vollendet widerspiegelt. Das Motto des Entwicklers dieser Marke, Colin Chapman, lautete »Safe and easy«, sicher und schlicht. Tatsächlich verfügt das Auto über einfache mechanische Teile, einen kleinen Motor, die äusseren Formen sind sehr harmonisch und das Auto sehr leicht.“

Seit frühster Kindheit stand für Dr. Bronz Arzt sein Berufswunsch fest. „Schon als Fünfjähriger wollte ich Chirurg werden. Auch mein Vater war Arzt und hat mir die Leidenschaft für diesen Beruf mit in die Wiege gelegt. Wir haben oft das ganze Wochenende in seiner Praxis verbracht, das hat mich sicherlich geprägt.“

Dr. Bronz teilte mit seinem Vater auch die Leidenschaft für die Natur: „Gemeinsam tauchten wir in die Landschaft ein, in ihre Faszination, die allgegenwärtig ist. Auch heute noch verbringe ich gerne Tage in den Bergen, um alleine in der Natur unverfälschte Gerüche wieder zu entdecken und meine Gedanken treiben zu lassen und zu mir selbst zu finden.“

Die Entstehung des Logos seiner Klinik hat eine Geschichte, die sich auch in den roten Faden einfügt, der sich durch sein Leben zieht. „Das Logo habe ich selbst entworfen, weil ich etwas Einzigartiges wollte, das wirklich mir gehört. Es stellt ein Gesicht mit drei Augen und zwei Nasen dar. Bei genauer Betrachtung ist die Nase rechts schmaler als die Nase links. Es ist natürlich eine surreale Darstellung. Ich wollte dadurch in einem Bild gleichzeitig die Situation vor und nach einem Eingriff wiedergeben. Die Hand repräsentiert das wichtigste Werkzeug meines Berufs. Beide Elemente zusammen unterstreichen den Aspekt, dass die Hand stets vom Kopf gesteuert werden muss. Das Logo bildet also eine Synthese aus meiner Arbeit und meinen Prinzipien, meiner Überzeugungen und meiner Persönlichkeit.“

Engagiert, sich selbst treu, entschlossen, leidenschaftlich und echt: Dr. Bronz ist ein Mensch, der an seine Ideale glaubt, diese verwirklicht und für diese lebt. „Einfachheit, Klarheit und Harmonie“ in seinen Leidenschaften, im Alltag und in seinem Leben.

N
E
W
S